Impfpflicht?

In den letzten Wochen beschäftigte ich mich gedanklich sehr viel mit der angedrohten Impfpflicht. Sie spukt in meinem Kopf herum und will nicht weggehen, bzw. kommt immer wieder. Viele Gespräche mit anderen Eltern landet gerade aufgrund der Aktuallität bei diesem Thema. Ich möchte hier gar nicht darauf eingehen auf welcher Seite dieses scheinbaren „Schwarz-Weiß“-Geflechts ich stehe. Ob ich dafür oder dagegen bin ist eigentlich auch egal, denn ich möchte in diesem Artikel auf den Teil des Wortes, der mir tatsächlich Sorgen macht eingehen – nämlich die Pflicht!

Durchgesetzt werden soll die Impfpflicht mit dem Aushebeln des Grundgesetzes (GG) in Bezug auf den Teil, in dem jeder Mensch ein Recht auf körperliche Unversehrtheit hat (Artikel 2/GG: „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden. „). Der Staat will somit in unsere persönlichen Entscheidungen bzgl. unserer Gesundheit und die unserer Kinder eingreifen. (Artikel 6/GG: „Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.„)

Aber nur wir als Eltern sind für unsere Kinder verantwortlich. Denn wie zuvor in meinem Artikel „Ich bin die MAMA!…“ schon erwähnt: Wir sind die Eltern. Wir kennen unsere Kinder und die gesundheitlichen Einschränkungen am Besten. Die Begründung von Herrn Spahn ist der Schutz der Gesamtheit vor dem Schutz des Einzelnen im Falle einer Epidemie – hier scheinbar durch die Masern ( IfSG § 20,VI : „bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe teilzunehmen […], wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist“). Da kommen Fragen in mir auf, die sich stellen: Ist eine Epidemie vorhanden? Sinkt die Impfquote? Steigen die Masernfälle in Deutschland an? Oder was hat sich verändert, dass jetzt auf einmal von einer Epidemie gesprochen wird? Wie soll diese Impfpflicht im Fall der Fälle umgesetzt werden?

Ich habe recherchiert (meine Hauptquelle ist das RKI – das Robert Koch Institut, welches für Impfungen in Deutschland verantwortlich ist) und hier für euch ein paar interessante Antworten gefunden:

In Deutschland ist keine Epidemie vorhanden: Die Impfquote der ersten Masernimpfung steigt seit Jahren: 2008 mit 95.9% auf 97.1% in 2017! (Sie sinkt nicht, wie so gerne in den Medien behauptet wird). Die Impfrate der zweiten Masernimpfung liegt bei 92.8% der Schulanfänger im Jahr 2017 (2008 waren es noch 89%). Also auch hier steigt die Impfquote. Aber auch die leicht geringere Impfquote der 2.ten Impfung ist kein Grund zur Panik, denn: die zweite Masernimpfung gilt nicht der Auffrischung, sondern sie „…soll den Kindern, die – aus unterschiedlichen Gründen – nach der Erstimpfung keine Immunität entwickelt haben, eine zweite Gelegenheit zur Entwicklung eines ausreichenden Schutzes geben.“ (RKI-Ratgeber: Masern), denn „…die Effektivität einer Masern- Impfstoffdosis [beträgt] im Durchschnitt 91%. Die Impfeffektivität der zweimaligen Masernimpfung zur Verhinderung einer Masernerkrankung wurde mit 92%–99% angegeben. “ (RKI). Da tut sich für mich eine weitere Frage auf: Wozu die zweite Impfung? Diese scheint ja das eigentliche Problem zu sein. Es wurde bisher nicht nachgewiesen, dass die zweite Impfung einen deutlichen Mehrwert leistet (minimal 1% ist nicht sehr viel), also warum sollte man sich an den 92.8% Impfquote der 2. Impfung festhalten und deshalb die Impfpflicht fordern?

Bei Herrn Spahn und in den Medien wird immer wieder von einer Erhöhung der Masernfallzahl gesprochen – also quasi einer Epidemie . Diese Aussage ist falsch, wie Ihr in folgender Grafik basierend auf den Daten vom RKI (Robert-Koch-Institut) sehen könnt. Die Zahlen sind eher stagnierend, mit kleineren Ausreißern. Auch die Sterblichkeitsrate ist verschwindend gering (1:10.000 – 1:20.000 geschätzt vom RKI). Es versteht sich von selbst, dass jeder Mensch der stirbt zu viel ist. Aber leider gibt es keine ausreichend fundierte Gegenüberstellung von starken Nebenwirkungen der Impfung gegen die der Erkrankung, um dazu eine Aussage zu treffen. Die Zahlen basieren auf mathemathischen Berechnungsmodellen des RKI. Das muss jeder Mensch für sich und seine Kinder selbst beurteilen dürfen!

Quelle der Zahlen ist das RKI, die Abbildung ist von http://www.impf-info.de

Außerdem sollte diesbezüglich auch ein Auge auf die Altersgruppe alle gemeldeter Fälle gelegt werden (siehe untere Grafik). Sehr häufig werden Fälle im Alter zwischen 1 und 4 Jahren und Erwachsene im Alter von 20 und 39 Jahren im Krankenhaus behandelt. Die Abbildung zeigt auch, dass der Großteil der Erkrankung im Erwachsenenalter auftreten – auch trotz der entsprechenden Impfungen (seltener als Geimpfte). Bevor man Kinder zwingt, sich impfen zu lassen, sollte sich jeder bzgl. des Impfstatus an die eigene Nase fassen, bzw. das RKI sollte gründlich untersuchen, warum so viele geimpfte Erwachsene erkranken.

Anzahl der übermittelten Masernfälle nach Altersgruppe sowie Anzahl der hiervon hospitalisierten Fälle für das Jahr 2018 (Stand: 1.02.2019 – Ohne Fälle mit unbekannten oder nicht angegebenen Hospitalisierungsstatus ). Quelle: RKI

Die geforderte Impfpflicht erinnert mich sehr an die Nazizeit, bzw. die DDR – in beiden Regimen wurden medizinische Tests und Impfungen durchgeführt im Auftrag des Staates. Die eigene Gesundheit wurde fremdbestimmt! Wollen wir die Verantwortung für unsere Gesundheit und Wohlergehen, vor allem der unserer Kinder an den Staat abgeben? Und im Falle eines Impfschadens Jahre lang prozessieren müssen für eine Aufwandsentschädigung? Es ist in Deutschland nämlich der Geschädigte der nachweisen muss, dass eine Impfung zu dem gesundheitlichen Schaden geführt hat. Das ist bei Spätfolgen von Impfungen immer noch unglaublich schwer.

Hinzu kommt, dass wenn die Impfpflicht kommt, dann nicht nur gegen Masern sondern scheinbar auch gegen Mumps und Röteln da es keinen zugelassenen Einzelimpfstoff in Deutschland gibt.

Wollen wir das für uns und unsere Kinder? Ich möchte weiterhin gerne selbst entscheiden, ob mein Kind geimpft wird, wann und gegen welche Erkrankungen!

Wenn Ihr auch gegen die Impfpflicht seid, könnt Ihr Petitionen unterschreiben, Emails an die Politiker schreiben. Werdet aktiv! Bei den Ärzten für individuelle Impfentscheidung findet Ihr weitere Informationen. Auch zu den aktuellesten Bekanntmachungen des Bundesrates. Diese haben nämlich ebenso Zweifel wie der Ethikrat zuvor.

8 Kommentare Gib deinen ab

  1. LIebe Josefine,
    Du pickst Dir hier m.E. nach ein paar sehr griffige Beispiele raus. Masern sind kein Spass, wie das CDC sehr eindrücklich schreibt: https://www.cdc.gov/measles/symptoms/complications.html
    Hier ein paar Beispiele:
    „- As many as 1 out of every 20 children with measles gets pneumonia, the most common cause of death from measles in young children.
    – About 1 child out of every 1,000 who get measles will develop encephalitis (swelling of the brain) that can lead to convulsions and can leave the child deaf or with intellectual disability.
    – Nearly 1 to 3 of every 1,000 children who become infected with measles will die from respiratory and neurologic complications.“
    Das RKI schreibt an anderer Stelle (Auszug unten), warum es wichtig ist, dass 95% der Menschen gegen Masern geimpft werden sollten. Es geht also nicht nur um „mein eigenes Kind“:
    „Wenn alle Kinder nur einmal gegen Masern geimpft würden, könnten Masernausbrüche nicht verhindert werden, da hierzu mindestens 95% der Bevölkerung immun gegen die Masern sein müssen (2). Aus diesem Grund wird eine zweifache Impfung allgemein – auch von der WHO – empfohlen und weltweit in den meisten Ländern umgesetzt. Diese führte zur Elimination der Masern zum Beispiel auf dem nord- und südamerikanischen Kontinent sowie in einigen europäischen Ländern. Die zweite Impfung gegen Masern reduziert entscheidend den Anteil der Kinder, die nach der ersten Impfung empfänglich für die Masern geblieben sind (etwa 10% aller einmalig Geimpften).“ (https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/MMR/FAQ-Liste_Masern_Impfen.html)
    An anderer Stelle sagt das RKI etwas, was Du auch nicht erwähnst, aber wichtig ist:
    „[Es] zeigt sich seit 2014 eine Zunahme des Anteils der Masernfälle im Kindesalter, insbesondere im Alter von 0 – 1 Jahren“ (https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/2625/23XrCWfMKQcOQ.pdf)
    Das ist relevant, weil Kinder unter 11 Monaten nicht gegen Masern geimpft werden können und sie deshalb ein höheres Risiko der Erkrankung tragen, wenn die sogenannte „Herdenimmunität“ (siehe oben: 95% der Bevölkerung 2x geimpft) nicht erreicht ist.
    Von daher bedenke dies: beim Impfen geht es nicht nur um den Schutz Deines Kindes, es geht auch um den Schutz aller anderen. Solidarität sozusagen.

    Liken

    1. Josefine sagt:

      Ich hab ganz speziell vorher geschrieben, dass ich weder für oder gegen Impfungen schreiben will. Ich möchte hier nur erklären warum die Begründung für eine Masernpflicht gefordert von der Politik nicht stimmt. Es gibt keine Epidemie! Ich möchte keine Diskussion für oder gegen Impfungen anfangen. Selbst der Ethikrat und viele Experten in Deutschland sind gegen die Impfpflicht.

      Liken

      1. Niemand hat behauptet, dass es in Deutschland eine Masernepidemie gibt. Nicht das RKI, nicht der Minister.
        Deine Argumentation (und die ähnlicher Seiten) ist von daher lückenhaft, weil Deine Grundannahme (Impfpflicht wegen Epidemie) nicht vorliegt.
        (Das ist so, als wenn ich sagen würde „die da oben“ sagen uns, dass die Erde sei eine Scheibe und ich komme jetzt an und beweise das Gegenteil.)
        Bei der Impfpflicht handelt es sich schlicht um eine präventive Maßnahme.

        Liken

      2. Josefine sagt:

        Bitte lies dir dazu folgende Seite durch https://www.individuelle-impfentscheidung.de/impfpflicht/stellungnahme-masernschutzgesetz-offener-brief-an-jens-spahn.html
        Dort wird gut dargestellt warum diese präventive Massnahme nicht nötig ist und diese wenigen Fälle kein Grund sind das Grundgesetz auszuhebeln!
        Zu deinem vorherigen Kommentar noch eins: kein europäisches Land ist masernfrei und auch in den USA gibt es Masernfälle. Und in den USA werden sehr hohe Abfindungen an Menschen mit einem Impfschaden gezahlt. Im Gegensatz zu Deutschland.

        Liken

      3. Josefine sagt:

        Übrigens hab ich mir das mit der Epidemie nicht ausgedacht. Es gibt Dokumente vom Bundestag zur „Verfassungsrechtliche Zulässigkeit einer Impfpflicht“. Dokument WD 3 – 3000 – 019/16 des Deutschen Bundestags.

        Liken

      4. Schon lustig, wie unterschiedlich man dieselben Dokumente lesen kann. Wenn ich das zitierte Papier des Bundestags lese, sehe ich da eine sehr durchdachte Argumentation, unter welchen Umständen eine Impfpflicht verfassungskonform wäre und per Gesetz erlassen werden könnte würde. Ich lese nichts von aktuellen Epidemien.
        Auf der Site der individuellen Impfentscheidung sehe ich nur halbgare Argumente und aus dem Zusammenhang gerissene Sätze.

        Bei Dir ist das womöglich genau andersrum. Kann man nix machen. Deine Entscheidung.

        Liken

  2. J L sagt:

    Ich finde den Beitrag super sachlich und objektiv geschrieben! Mich beschäftigt das Thema Impfen und vor allem Impfpflicht schon etwas länger und ich versuche mir auch eine fundierte Meinung darüber zu bilden. Kritisch bin ich, weil ich seit ein paar Jahren eine Autoimmunkrankheit bekommen habe, bei der der Verdacht besteht, dass (unter anderem) Impfen die Ursache der Krankheit sein könnte. Es gibt auch sehr viele Videos auf YouTube, in denen von Professoren und Ärzten bestätigt wird, dass Impfen noch weitere Krankheiten verursachen kann. Andere Studien hingegen belegen, dass Krankheiten ausgerottet werden können, was ich aber auch als kritisch betrachte, wenn dadurch auch eben wieder Neue entstehen. Ich glaube bei diesem Thema werden sich die Geister noch lange weiter scheiden…

    Gefällt 1 Person

    1. Josefine sagt:

      Vielen Dank für deinen Kommentar! Mich interessiert das Thema tatsächlich schon seit der Geburt meiner Tochter sehr. Also 7 Jahre.
      Ich glaube dass du da Recht hast, dass das noch lange ein großes Streitthema sein wird.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s